Diskussion:Karlauer Straße 46

Dieses baukünstlerisch bemerkenswerte und für die Industriegeschichte der Stadt Graz (Johann Puch) höchst bedeutsame Bauwerk steht - wie viele andere, siehe die traurigen Beispiele Josefigasse 73 und Am Damm 53 - nicht unter Denkmalschutz und liegt auch in keiner Altstadt-Schutzzone. Es wäre daher von besonderer Dringlichkeit, die Erhaltung des Ensembles durch eine Unterschutzstellung zu sichern und die derzeit durch Werbetexte verunstaltete Fassade frei zu machen.

Im Juni 2016 gemachte Fotos zeigen eine teilweise weiter abgeräumte Fassade, die Madonna ist verschwunden. Es scheint die Gefahr eines Abbruchs zu bestehen, weshalb das Landeskonservatorat verständigt wurde. Das Landeskonservatorat Steiermark teilte am 19.9.2016 leider mit, dass eine Besichtigung zu dem Ergebnis geführt habe, dass der Gebäudekomplex keine für eine Unterschutzstellung ausreichende geschichtliche, künstlerische oder sonstige kulturelle Bedeutung im Sinne des Denkmalschutzgesetzes aufweist. So wird also vermutlich wieder ein Stück Grazer Industriegeschichte vernichtet werden. Laukhardt (Diskussion) 18:40, 3. Okt. 2016 (CEST)

Im Frühjahr 2022 verdichten sich die Gerüchte, dass es zu einem Abbruch des bedeutenden Industrie-Denkmals kommen könnte; als Grund wird u. a. die geplante Tram-Linie angeführt. Nachdem sich für den 22. Juni 2022 sogar eine Theater-Aufführung als "Abschied" angesagt hat, haben wir die zuständigen Stellen der Stadt Graz um Aufklärung ersucht. In einem Leserbrief an den "Grazer", der unsere Mahnung am 12.6.2022 abgedruckt hat, schreibt Helmut Kuss: "Ich habe Ihren Beitrag über das Haus, das von 1936 - 2002 im Besitz unserer Familie war, gelesen. Der Inhalt stimmt mich traurig, denn meiner Meinung nach ist dieses Objekt mit Kreuzgewölbekeller, Stuckdecken, massiven Ziegelwänden usw. besonders erhaltungswürdig ...". Laukhardt (Diskussion) 12:57, 20. Jun. 2022 (CEST) Am 22.6.2022 richtet SOKO Altstadt noch ein flammenden Appell an den Landeskonservator, den Komplex unter Schutz zu stellen. Laukhardt (Diskussion) 10:29, 22. Jun. 2022 (CEST) Das Theater-Ensemble "Bum bum pieces" zeigte am selben Tag die angekündigte Abschieds-Vorstellung, in der die wechselvolle Geschichte des Hauses in vier Jahrhunderten gekonnt dargestellt wurde. Leider fiel der letzte Teil der Vorstellung "ins Wasser". Dennoch waren die Besucher beeindruckt und konnten nicht verstehen, warum ein derartig geschichtsträchtiges Haus sterben sollte. Laukhardt (Diskussion) 16:48, 5. Jul. 2022 (CEST) Ein kritischer Bericht in der Architektur-Plattform gat.st ließ kurz danach staunen. Über "Europan" hatte es einen Wettbewerb zur Gestaltung des Areals gegeben, die angekündigte Ausstellung der Ergebnisse fand aber fast ausschließlich hinter verschlossenen Türen statt, so dass die Öffentlichkeit davon nicht informiert war.