Neupauerweg 10

From Baugeschichte

Österreich » Steiermark » Graz » 8052

Die Karte wird geladen …

47° 3' 24.62" N, 15° 23' 3.73" E


"Brandauhof"

Der am oberen Neupauerweg gelegene zweigeschossige Hof mit zwei nach Osten gerichteten Schopfwalmgiebeln gehört wohl zu den malerischsten Anlagen dieser Art in Graz. Er ist schon auf der Riedkarte zum Franziszeischen Kataster von 1820 als gemauerter Bau (Bauparzelle 34) eingezeichnet.

Franz Kaspar Dobler kaufte die Liegenschaft um 1800 und legte mehrere Berg-Urbare zusammen, die 1816 der Hof- und Gerichtsadvokat Dr. Georg Stübinger [Stempfergasse 4] um ein Meistbot von 10015 Gulden erwarb.

Der südliche Teil des Hofes - man schreibt seine Entstehunge dem 17. Jh. zu - mit der Holzveranda ist der ältere. Das Gebäude dürfte im 18. Jh. zu einem Landhaus mit einem geräumigen Weinkeller (mit "Platzlgewölbe und Schildbögen"), dem Baustil der Zeit entsprechend umgabaut und vergrößert worden sein. Seit 1834 wurden hier Eigenbauweine ausgeschenkt. 1913 ließen Franz und Antonie Koren den Brandauhof von Stadtmauerermeister Franz Plattl im Heimatstil durch Aufgreifen regionaler Formen nochmals umbauen.

(Nach: Reiterer, Wetzelsdorf)



comments

Dieser von der Besitzerfamilie wunderschön erhaltene Hof mit seinen pittoresken Holzanbauten ist leider nicht denkmalgeschützt und liegt auch in keiner Altstadt-Schutzzone. Eine Unterschutzstellung wäre daher dem Bundesdenkmalamt zu empfehlen. Laukhardt

references

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.